Aktuelles

Aktuelles


Aktuelle Neuigkeiten rund um die Feuerwehr Medenbach und ihre Mitglieder!

Weihnachtsbaumsammlung der Jugendfeuerwehr am 05.01.2019

 

Alle Jahre wieder kommt das Christkind. Und wenn es da war, dann stellt sich die Frage: Wohin mit dem Christbaum? Hierfür bieten die Jugendfeuerwehren in Wiesbaden traditionell eine Möglichkeit, indem sie die Bäume der Bürgerinnen und Bürger in ihrem Heimatort einsammeln. Dies geschieht immer in freundlicher Kooperation mit der ELW, die den Jugendfeuerwehren dafür einen gewissen Geldbetrag als Obolus übergibt. Auch die Medenbacher Jugendfeuerwehr beteiligt sich daran seit vielen Jahren und hat auch am vergangenen Samstag mit zwei Traktorgespannen die Christbäume in Medenbach eingesammelt. Inzwischen gehört zu dieser Tradition auch der obligatorische Zwischenstopp auf ein Heißgetränk und einen Snack bei Ortsvorsteher Michael David. Zudem konnte die Jugendfeuerwehr wieder zahlreiche Geldspenden der Medenbacher entgegennehmen. Diese kommen immer direkt und ohne Umwege den Jugendlichen zu Gute. Etwas war dieses Jahr jedoch anders. So wurden die Bäume dieses Jahr am 5. Januar, also vor Heilige Drei Könige, eingesammelt. Dies hat den Grund, dass dieser Termin zuerst von der ELW angeboten worden ist und erst im Nachhinein der 12. Januar zusätzlich angeboten wurde. Aus organisatorischen Gründen blieb die JF Medenbach jedoch beim ersten Termin. Die Jugendfeuerwehr bedankt sich bei allen Helfern und Spendern und wünscht allen Medenbacherinnen und Medenbachern einen guten Start ins Jahr 2019.

Feuerwehr am seidenen Faden


Ganz so schlimm steht es um die Einsatzkräfte der FF-Medenbach zum Glück noch nicht. Dennoch wurden im letzten Übungsdienst am 19. Juli in einem entkernten Haus in der Oberbergstraße in Medenbach verschiedene Halte- und Rückhaltetechniken geübt. Dies ist wichtig bei Hilfeleistungs- und Brandbekämpfungseinsätzen auf Dächern, Baugerüsten, an Abbruchkanten o.ä. Hierbei gilt es, das Geschirr korrekt und sicher am Körper anzulegen und das Seilmanagement, sowohl durch die absichernde, als auch die abzusichernde Person zu üben. Auch ist es wichtig, wie beim Klettern im Berg, sich eine Route zur gewünschten Arbeitsstelle zu überlegen und geeignete Rückhaltepunkte zu suchen und diese zu sichern. Geschult wurden die Einsatzkräfte durch einen der wehreigenen Multiplikatoren. Das Thema steht etwa einmal im Jahr auf dem Dienstplan und macht den Kameraden immer viel Spaß, da es eine Abwechslung zu den alttäglicheren Tätigkeiten im Übungsdienst darstellt. Die FF-Medenbach bedankt sich recht herzlich beim Hausbesitzer, der das entkernte Gebäude der Feuerwehr als Übungsobjekt zur Verfügung gestellt hat.


Große Waldbrandübung am 14.07.2018


Dieser Sommer ist in vielen Teilen Deutschlands sehr heiß und trocken. Dadurch ist die Gefahr durch Wald- und Flächenbrände sehr groß. Im letzten Jahr brannte bereits im April ein großes Waldstück bei Rambach und erst vor kurzem ein Stück Acker in Auringen. In beiden Fällen war die Feuerwehr Medenbach an den Löscharbeiten beteiligt.


Um solche Einsätze auch im ganz großen Maßstab abarbeiten zu können, führte die Feuerwehr Wiesbaden am Samstag den 14. Juli im Wald zwischen Frauenstein und Schlangenbad eine großangelegte Waldbrandübung durch. Daran beteiligt waren, neben der Einheit aus Medenbach, auch die FFs Dotzheim, Frauenstein, Stadtmitte, Sonnenberg, Biebrich, Kastel, Kostheim, Breckenheim und Kloppenheim. Zusätzlich waren die Freiwillige Feuerwehr Eltville, die Berufsfeuerwehr Wiesbaden, die Informations- und Kommunikationsgruppe Wiesbaden, der ASB Wiesbaden, das Technisches Hilfswerk Wiesbaden und die Forstverwaltung Stadtwald Wiesbaden im Einsatz. Trainiert wurden neben der Brandbekämpfung vor allem die Führung solch großer Einsatzstellen und so vieler Einheiten, sowie die Kommunikation, die Logistik und die Zusammenarbeit der einzelnen Organisationen.

Die FF-Medenbach war mit dem TLF16/25 und fünf Mitgliedern der Einsatzabteilung vor Ort und half bei der Löschwasserversorgung im Pendelverkehr.


Im Anschluss an die Übung wurden am Standort in Medenbach noch die Fahrzeuge und die Ausrüstung gereinigt und noch ein kühles Getränk konsumiert. Die FF-Medenbach ist neben den üblichen Einsätzen zur Brandbekämpfung, der technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und der Hilfeleistung bei Unwetterlagen auch bestens auf die immer größer werdende Gefahr durch Flur- und Waldbränden vorbereitet.


KiTa Medenbach zu Besuch bei der Feuerwehr


Am 5. Juli um kurz vor 10 Uhr wurde es laut im Feuerwehrgerätehaus am Sportfeld. Jugendfeuerwehrwart Marco Schreiner und der Leiter der Kindergruppe Daniel Imhof erwarteten die Vorschulkinder der Medenbacher Kita. Spielerisch wurden den Kindern der Umgang mit Feuer, die Aufgaben der Feuerwehr sowie der Ablauf eines Notrufs an die Rettungsleitstelle vermittelt. Neben den kleinen Brandversuchen, den Notruftelefonaten über eine  Telefonübungsanlage und der Spritzwand, waren die drei Medenbacher Feuerwehrfahrzeuge der Aufmerksamkeitsmagnet für die Kleinen. Die Feuerwehr Medenbach bedankt sich bei der Kita-Leitung und den Erzieherinnen für den Besuch und hofft einige der Kinder nach den Sommerferien in der Kindergruppe der Feuerwehr wieder zu sehen. Die Kinderfeuerwehr ist für alle Kinder zwischen 6 und 10 Jahren und trifft sich 14-tägig dienstags um 17 Uhr am Feuerwehrhaus.

Auch die kleinsten haben viel drauf!


Das bewies die Kinderfeuerfeuerwehr Medenbach am Samstag den 9. Juni beim 4. Wettkampf der Wiesbadener Kinderfeuerwehren auf dem Sportplatz in Mainz-Kastel. Bei strahlendem Sonnenschein Und drückender Hitze haben sich 99 Kinder aus allen Wiesbadener Ecken der Herausforderung gestellt. Auch die jüngsten Feuerwehrleute aus Medenbach waren dabei und haben alle gestellten Herausforderungen bestanden. Dazu gehörten unter anderem ein Bobby Car-Rennen mit Schläuchen, Stiefelweitwurf, einfache erste Hilfe und Wasserwandspritzen.


Zeltlager fällt ins Wasser


Seit vielen Jahren ist das Zeltlager der Höhepunkt im Kalender der Medenbacher Jugend- und inzwischen auch der Kinderfeuerwehr. So ging es auch dieses Jahr voller Vorfreude am Morgen des 31. Mai los auf die A3 in Richtung Norden. Ziel war der Jugendzeltplatz Aggertalsperre bei Gummersbach. Zwölf Kinder und Jugendliche in Alter von 6 bis 16 Jahren und vier Betreuer waren dabei. Bei gutem Wetter konnten routiniert die beiden Zelte und der Lagerplatz aufgebaut werden, bevor es in die Agger zum Baden ging. Beschlossen wurde der erste Tag bei strahlendem Sonnenschein und einem gemütlichen Abend am Lagerfeuer.


Die Nacht war jedoch gegen 5 Uhr vorbei, als sintflutartiger Regen den Zeltplatz in einen schlammigen Sumpf verwandelte. Die Zelte waren komplett unterspült und so suchten Jugendliche und Betreuer Schutz im Gemeinschaftsraum. Den beiden anderen anwesenden Jugendfeuerwehren aus Alfter und Groß-Grotzenburg erging es genauso. Ein Blick auf die Wetter-App prophezeite keine Besserung des Wetters bis über den nächsten Tag hinaus. Gleichzeit erreichten die Camper Meldungen aus Wiesbaden, wo die Kameraden der Einsatzabteilung zu mehreren Unwettereinsätzen gerufen wurden. Da von vielen Kindern und Jugendlichen die Kleider teilweise oder sogar ganz durchnässt waren und vorerst keine Besserung in Sicht war, entschlossen sich die Betreuer schweren Herzens, das Zeltlager abzubrechen.


Die Jugendlichen wurden mit den beiden MTFs zurück nach Medenbach gebracht, während die Betreuer bis Samstag blieben und die Zelte in einer Regenpause abbauten. Sowohl die Jugendlichen, die sich sehr auf das Lager gefreut hatten, als auch die Betreuer, die viel Freizeit in die Planung und Vorbereitung investiert hatten, waren enttäuscht. Jedoch stehen bei jedem Zeltlager das Wohl und die Sicherheit aller Teilnehmer an erster Stelle und somit war die Entscheidung das Lager vorzeitig zu beenden sicher die beste. Aber die Feuerwehr Medenbach verzagt nicht und so gibt es bereits Pläne für das Zeltlager im Jahr 2019, das mit gleichem Elan und voller Vorfreude angepackt werden wird! Mehr Bilder gibt's  in der Galerie.


Leistung entscheidet!


Am 27. Mai trat die Staffel der Freiwilligen Feuerwehren Auringen und Medenbach beim Kreisentscheid der Feuerwehrleistungsübung an der Grundschule in Hattersheim-Eddersheim an. Die Feuerwehrleistungsübung besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Leistungsteil. Im praktischen Teil werden Übungen für die Gruppe oder Staffel mit einem Löschfahrzeug durchgeführt. Grundlage hierfür sind die in Hessen gültigen Feuerwehrdienst- und Unfallverhütungsvorschriften. Der Theorieteil besteht aus der schriftlichen Beantwortung von 15 Fragen, die von der Staffel innerhalb von 10 Minuten zu beantworten sind. Das Ergebnis der Staffel aus Auringen und Medenbach kann sich sehen lassen. Den Kameradinnen der Feuerwehr Auringen konnte jeweils einmal das eiserne, bronzene und das silberne hessische Feuerwehr Leistungsabzeichen verliehen werden. Für die Freiwillige Feuerwehr Medenbach wurden Vanessa Scherber, Björn Komorek und Marco Schreiner mit dem eisernen Feuerwehr Leistungsabzeichen ausgezeichnet. Da sich keine weitere Mannschaft aus unserer Landeshauptstadt zum Wettkampf gemeldet hatte, belegte die Mannschaft aus den beiden befreundeten Wehren den 1. Platz bei der Kreiswertung für Wiesbaden.


Kontakt

info@feuerwehr-medenbach.de

Folgt uns auf Facebook